Fleischkonsum drastisch reduzieren

Indiens Entscheidung wegen gestiegener Preise den Weizenexport zu verbieten, ist nachvollziehbar & wir sollten Konsequenzen ziehen:

Drastisch runter mit unserem Fleischkonsum.
>> Und zwar nicht nur ich, sondern alle, denn dann fällt es auch mir leichter.
>> Und nur dann bringt es 'was, "wenn wir alle".

Wie es zu machen ist:

1. Drastisches Runterfahren der Zucht schnellstmöglich.

2. Hilfen für betroffene Betriebe, jedoch keine Vollkompensation, denn "Unternehmerrisiko" soll sein, wie auch ich es mir oft von politischer Seite gefallen lassen muss.

3. Die Hilfen auf Basis von Krediten, denen vorrangig die Betriebe dinglich haften und nachrangig die Privatvermögen.

4. In gleichem Maße Reduzierung von Fleischimporten, damit wir uns nicht (wie bei Söder/Scheuers Maut) der Diskriminierung bzw. in diesem Fall einer unstatthaften Wettbewerbsverzerrung verdächtig machen.

5. ProKopf-Gerechtigkeit beim Fleischkonsum durch Berechtigungssystem.

Und niemand sage, dass es zu umständlich sei, denn was unter Bedingungen von Krieg und äußersten Nöten "möglich" ist, sollte unter Bequem-Bedingungen erst recht möglich sein.

Markus S. Rabanus  2022-05-14   

https://www.facebook.com/groups/initiativedialog/posts/5316540008396150
 

plus https://www.facebook.com/markusrabanus/....


>> Fleischverbrauch 

>> weniger Fleisch essen  

2/3 der Ackerflächen gehen für Tierfutter drauf.

Forderung >> Subventionen für die Massentierhaltung abbauen und streichen.
M.E: dürfen/müssen die Fleischpreise viel höher sein, denn zwei- oder dreimal Fleischkost pro Woche ist mehr als genug.
Viele Spitzensportler und große Denker ernähren sich vegetarisch; ich zähle leider nicht dazu.
Und wer es nicht über den Preis geregelt sehen möchte, sondern der Gerechtigkeit dienen will, müsste halt ProKopf-Regelungen fordern. 

  Dialog-Lexikon    Zuletzt