Regionale Konflikte

Als regionale Konflikte können nur solche Konflikte bezeichnet werden, die über ein bestimmtes Gebiet hinaus keine Auswirkungen haben. Das jedoch ist im Zuge der Globalisierung immer weniger Fall. 

Passivität der Weltgemeinschaft gegenüber regionalen Konflikten ist 
1. aus humanitären Gründen gegenüber den betroffenen Regionen unzulässig,

2. aus der häufig internationalen Mitverantwortung für die Entstehung/Eskalation regionaler Konflikte,

3. spätestens, wenn eine Partei in einem regionalen Konflikt zu unterliegen droht, droht zugleich, dass sie durch Terrorismus überregional auf sich aufmerksam machen will. Meist geschieht das in solcher Weise, dass die unter 2. genannte "internationale Mitverantwortung" für den Konflikt übertrieben dargestellt und daraus eine politische Verantwortung zu internationaler Parteinahme für die unterliegende Partei eingefordert wird. 

Konfliktherde sind z.B. >> Kaschmir, Nahost, Tschetschenien, Taiwan-Konflikt u.v.a. Gebiete mit Konflikten unterschiedlicher Art und Intensität.

Konflikten abzuhelfen und dem Terrorismus vorzubeugen, braucht es für regionale Konflikte >> Friedenspläne.

Sven200509

>> Krisenintervention, Konfliktmanagement, UN-Missionen

Friedensforschung    Dialog-Lexikon