Stellvertreterkriege

Als Stellvertreterkriege werden militärische Konflikte bezeichnet, in denen die eigentlichen Konfliktparteien ihren Konflikt durch andere austragen lassen.

"JEDER KRIEG ist ein Stellvertreterkrieg", so sagte ich es früher gern', um die Krieger zu emanzipieren und ihren Kriegsführern zu entfremden, denn der "einfache Soldat" hat nur selten Vorteil daraus, ob er andere tötet oder getötet wird. 

Aber viele Soldaten sehen sich gerne als Stellvertreter von Gott, Kaiser, Vaterland, als Stellvertreter von Ahnen und künftigen Generationen, wofür sich zu töten, getötet zu werden lohne. Und Gänsehaut beim "Schwur" oder wenn die Obrigkeit in den Niederungen erscheint - und vielleicht auf die Schulter klopfe - vor oder nach der Schlacht - und solche Szenen auf allen Seiten. Seit Urzeiten.

Zumindest LOHNT die Frage, ob lohnt, was man als Soldat treibt - für was und wen, wobei die Versuchung groß sein kann, durch Krieg erlangen zu können, was einem nicht zustehen kann. 

Das jedoch wird mit dem Begriff "Stellvertreterkrieg" nur selten gemeint sein, allenfalls zur Verunsicherung des Feindes thematisiert, während es in den eigenen Kreisen als "Schwächung des Wehrwillens" usw. in Misskredit gebracht wird oder sogar bestraft. 

So bleibt hauptsächlich die erste Zeile oben zu besprechen und wäre in zwei Fallgruppen zu unterscheiden: 

1. Fallgruppe: Dritte Mächte schüren einen Konflikt in einem Staat oder zwischen zwei Staaten, um aus den Resultaten Vorteil zu ziehen. 

2. Fallgruppe: Konfliktparteien plustern ihren Konflikt zur wichtigen Sache von Drittmächten auf, um sie als Bündnispartner einzubeziehen.

Zahlreiche Beispiele gab es während des Ost-West-Konflikts: In vielen Regionen tobten Kriege und Bürgerkriege, bei denen eigentlich bloß um Vorrechte der einen Horde gegenüber der anderen Horde ging, sich dann aber in idealistisches Gewand kleidete. 
Es war an der Tagesordnung, dass sich die eine Streitpartei mit kommunistischen Floskeln in Szene setzte, um die Sowjetunion, Kuba usw. in den Konflikt einzubeziehen, während die andere Streitpartei für "Freiheit" und "Gott" zu kämpfen vorgab. 
 
Und wer in solch' Wettstreit Vorlieben hatte, fand davon oft weder in Methoden und Ergebnissen nur wenig wieder, aber das änderte nur wenig an Position, "denn die andere Seite war schlimmer". - Und das ist sie vielen noch heute - und notorische Folge aus dem Dilemma, auf welches sich viele einlassen - den Streit mit Waffen zu führen statt mit friedlichen Mitteln
  
Und heute ist es in vielen Regionen kaum anders. Zwar ist der Kommunismus von den Schlachtfeldern (weitgehend) verschwunden, aber dafür ist nun wieder offener der ethnische Wettstreit auf die Schlachtelder zurückgekehrt, wenngleich nicht gänzlich auf Idealistisches verzichtend - und für ideal halten es offenbar noch immer viele, wenn sie einander im Kampf für "nationale Interessen" oder den "wahren Gott" gegenseitig die Köpfe abhacken.  
- Selbstverständlich sind mit "nationalen Interessen" stets nur die eigenen gemeint.
- Selbstverständlich ist mit "wahrem Gott" nicht der Glaube des Feindes gemeint.

Also "klare Fronten" ;-)  Und das braucht der Soldat. Denn in beide Richtungen auf die Bösen zu schießen, wäre überfordernd. 

 


unfertig oder verworfen



Häufig werden dazu kleinere Differenzen durch Einmischung aufgebauscht und instrumentalisiert, so dass die unmittelbar Kriegführenden sich in ihrer Gewalteskalation nicht selten einbilden, dass die Gewalt in ihrem Interesse liegen würde.

Umgekehrt können Konfliktparteien erpicht darauf sein, ihren Konflikt zu einem Konflikt großer Partner zu machen. 

Der Begriff "Stellvertreterkrieg" trifft es nicht immer 

Dass sich die Verlierer von Stellvertreterkriegen über die vermeintlich Stellvertretenen beschweren, ist nur selten berechtigt.

Wenn es um Leben und Tod geht, ums Töten, dann sei gesagt: 

Jeder muss wissen, was er tut. - Und Mitleid ist nicht immer gut.  

spruchrecherche20170828msr.jpg (18539 Byte)

Markus S. Rabanus 20170828

 

Konflikte  Krieg   Kriege  

>> UNO-Pazifismus

www.Friedensforschung.de
powered by
www.Initiative-Dialog.de

Der Verstand muss schärfer sein als alle Munition.