Weltordnung
erneuern


Die heutige Weltordnung ist in Unordnung, in der sich noch immer jede Nation ihr eigenes Völkerrecht bastelt, es sei denn, dass der Weltsicherheitsrat ausnahmsweise seine internen Rivalitäten unberührt sieht und sich eines Problems gemeinsam annimmt. 20170405

------------------

Die Menschheit ist heute mehr denn je darauf angewiesen, ihre existenziellen Probleme nicht nur in friedlicher Koexistenz, sondern ernsthaft gemeinschaftlich anzugehen. 

Kaum eines der wichtigeren Probleme (Kriegsverhinderung, Welthunger, Seuchen, Welthandel, Energie- und Rohstoffressourcen, Naturschutz, Kriminalität, Tyrannen, ...) lässt sich mehr mit nur "nationalen Mitteln" in den Griff bekommen, sondern setzen eine Weltordnung voraus, in der die Menschen von nationalen, religiösen und rassistischen Egoismen emanzipiert und organisiert zusammenwirken.

Die Vereinten Nationen sind dazu ein Anfang, aber längst nicht das, was es braucht und sich in jedem halbwegs vernünftigen Staat längst bewährt hat: 

Demokratie, Gewaltenteilung und Klagerechte des Einzelnen gegen das Ganze, wie auch umgekehrt.

msr200608

Von den Vereinten Nationen zum >> Weltrechtsstaat

Es braucht ein >> Globales Militärmonopol

falsches Konzept >> "Multipolare Weltordnung"

Es braucht zur Schaffung einer gerechteren Weltordnung eine >> Weltsteuer

Friedensforschung      

Welt  Ordnung 

  Dialog-Lexikon    Zuletzt